Chor für verlorene Worte
Die Analogie von Musik und Sprache ist in vielen Forschungsexperimenten über das menschliche Gehirn bewiesen worden.
Dies nahmen wir, zwei Schwestern, deren Mutter einen schweren Schlaganfall hatte, zum Ausgangspunkt unserer Chorgründung. Durch eine Gehirnblutung im Sprachzentrum hat sie ihre Worte verloren. Seitdem spricht sie ihre eigene, keinem anderen Menschen zugängliche Sprache, mit uns fremden Silben. – Aus medizinischer Sicht nennt man das Aphasie. Die Musik war in unserer Familie schon immer ein Schlüssel zum Leben und auch jetzt sollte sie uns helfen. Da das Gehirn Melodien mit Worten in einer anderen Region als dem Sprachzentrum speichert, kommen beim Singen bekannter Melodien spontan richtige Worte. Wir nahmen diese Entdeckung bei unserer Mutter zum Anlass, einen kleinen Chor zu gründen. Es handelt sich dabei um ein integratives Projekt, das Menschen mit Sprachstörungen und anderen Beeinträchtigungen sowie gesunde Menschen durch gemeinsames Singen zusammen-führen soll. Daher der Name "Tutti – Chor für alle". Ziel des Chors ist, durch das Singen neben sprach-therapeutischen Fortschritten Freude und Freunde zu gewinnen. Der 3. März 2008, unser erstes Treffen, war ein stürmischer, regnerischer Montagabend, der unsere Hoffnung, dass viele Leute kamen, zunächst sinken ließ. Aber nach und nach fanden sich Leute ein, nette, sympathische Menschen, die bis heute offenen Herzens bei der Sache sind.

Eine erste kleine Entspannungsübung, angeleitet von unserer musikpädagogisch ausgebildeten Chorleiterin, Gabriele Geiser, ließ unsere Herzen höher schlagen vor Freude über den geglückten Anfang unseres Projektes und über das Strahlen unserer Mutter bei den ersten Chorklängen. Wir haben kein festgefahrenes Konzept, sondern sind offen für Ideen und Anregungen der Teilnehmer. Unser Programm bewegt sich zwischen den Kategorien Volkslieder, Gospels, Blues, Kanons und Rock-/ Popsongs. Unsere kleine Gruppe von ca. 15 Leuten würde sich freuen, bald noch mehr Teilnehmer, ob gesund oder betroffen, ob jung oder alt, aufnehmen zu dürfen.

Isabel und Sonja Weinbuch

 

isabel und sonja weinbuch


Wir beraten Sie gerne zu speziellen Fragen.